+ Antworten
Ergebnis 1 bis 23 von 23




Ökostrom in Kärnten

  1. #1

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    14

    Ökostrom in Kärnten

    Ich habe mich für Ökostrom interessiert. Ökostrom wird in Wikipädia folgend definiert:
    Der Bundesverband Erneuerbare Energie lässt die Bezeichnung als Ökostrom aufgrund der losen Sprachregelung für alles zu, das wenigstens zur Hälfte aus regenerativen Energien, wie Windenergie, Bioenergie, Solarenergie, Hydroenergie und Geothermie, stammt.[1] Die andere Hälfte muss in diesem Fall aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen kommen.[2]

    Allerdings kann auch herkömmlicher Strom - auch solcher aus Kohle- und Atomkraftwerken - mit Hilfe von käuflichen RECS-Zertifikaten als Ökostrom verkauft werden.[3]

    Zertifizierung [Bearbeiten]

    Zertifikate (auch Gütesiegel oder Label genannt) sollen die ökologische Produktion eines Stromangebotes bestätigen. Es werden grundsätzlich zwei Arten von Zertifizierungen unterschieden:
    1.die Erzeugungszertifizierung und
    2.die Ökostromproduktzertifizierung

    Energiequellen [Bearbeiten]

    Ökostrom wird derzeit hauptsächlich produziert mittels
    Windenergie (Windkraftanlage)
    Biomasse
    Photovoltaik (siehe auch: Solarstrom)

    Folgende Energiequellen werden aus technischen und/oder wirtschaftlichen Gründen wenig genutzt, obwohl sie auch als „ökologisch“ bewertet werden:
    Wasserkraft (Wasserkraftwerk)
    Biogas
    Solarthermie
    Geothermie

    Wer bietet Ökostrom in Kärnten an?

  2. #2
    Moderator Avatar von Projektmanager
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    153

    Ökostromanbieter Kärnten

    Ich habe einen Preisvergleich bei den Ökostromanbietern gemacht und da hat die AAE aus Kötschach Mauthen am besten abgeschnitten. Die AAE ist einer der wenigen Ökostromanbieter und produziert den Strom hauptsächlich aus Wasserkraft. Es wird aber auch Strom aus Windenergie erzeugt. www.aae.at

  3. #3

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    30

    Kelag Wasserkraftanteil

    Laut Greenpeace besteht der Strom, den die KELAG anbietet zu 42,3 % aus fossilen Energien, zu 34,7% aus erneuerbaren Energien und zu 23% aus Atomstrom. Wenn man ökologisch handeln will, muss man sich eigentlich von der KELAG abmelden.

  4. #4
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    705

    Strompreisvergleich

    Es gibt mehrere Anwendungen im Netz, um den Strompreis vergleichen zu können. Einer der Besten ist der Tarifkalkulator von E Control. Aus mehr als 10 verschiedene Stromanbietern kann man wählen.
    www.e-control.at

  5. #5

    Registriert seit
    Dec 2012
    Ort
    9640 Kötschach 66
    Beiträge
    2

    Smile Ökostrom - Naturstrom

    Wir haben gerade ein sehr anschauliches Video produziert. Kurz und knapp wird erklärt, was es bedeutet Ökostrom zu beziehen und wie er produziert wird. http://www.aae.at/naturstromvideo
    Einfach reinschauen!

  6. #6

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    30

    Ökostrom Preise

    Ist der Strom bei der AAE eigentlich teurer, als bei der KELAG?

  7. #7
    Moderator Avatar von Projektmanager
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    153

    Ökostrombescheid

    Wir freuen uns über das große Interesse an Ökostrom. Bitte setzen sie sich gleich direkt mit Anbietern in Verbindung 0463/418200

  8. #8

    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    23

    Ökostrom

    Ich steig um auf Kärntner Ökostrom!

  9. #9
    Unregistriert
    Guest
    @Franz, aus der Steckdose zu Hause kommt IMMER der selbe Energiemix, dies lässt sich von dir (uns) nicht beeinflussen.

    Was nutzt es wenn du nur Ökostrom beziehst,...wenn um genau diesen Anteil bei einem anderen Anbieter der Anteil an fossilen/nuklearen Energieträgern steigt?

    Unter dem Strich bringt dies der Umwelt genau gar nix.

    Was man aber machen kann: Wir haben das großes Glück, dass wir in Österreich viel Wasserkraft haben. Die Wasserkraft ist die billigste und auch die umweltfreundlichste Möglichkeit Strom zu erzeugen. Wasserkraft ist in der Erzeugung billiger wie Atomstom oder Strom aus Braunkohlekraftwerken.

    Wenn du was für dich und die Umwelt tun möchtest, dann versuche Strom zu sparen, damit spart du dir nicht nur Geld, denn um jede eingesparte kWh werden Atomkraftwerke + Kohlekraftwerke heruntergefahren, der Anteil an Wasserkraft und Ökostrom sinkt hingegen nicht. (Weil Wasserkraft in er Erzeugung billigr ist)

    Nur so ist es für dich (uns) möglich, den Energiemix in Richtung Ökostrom zu verschieben.

  10. #10

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    2

    Energielieferant ist nicht gleich Energielieferant

    Das was physikalisch aus der Steckdose kommt ist ein Strommix. Aber bei welcher Firma man den Strom kauft ist nicht egal.

    Kauf ich Ökostrom beim Verbund, geht meine Zahlung nach Wien und bleibt nicht in Kärnten. bei der KELAG gehen die Einnahmen mehrheitlich sogar nach Deutschland. Der Verbund investierte zuletzt stark in kalorische Kraftwerke, die RWE investiert in alle möglichen Erzeugungsarten. Kauf ich bei der AAE in Kötschach bleibt das Geld in Kärnten und wird ausschließlich in ÖKOSTROM Anlagen investiert.

  11. #11

    Registriert seit
    Dec 2012
    Ort
    9640 Kötschach 66
    Beiträge
    2

    Ökostrom nicht gleich Ökostrom

    Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom! Dabei spielt der nachhaltige Umwelteffekt der Stromprodukte eine wichtige Rolle für uns.

    Wieviel Öko steckt also in einem Naturstromprodukt, wenn doch Strom einfach nur Strom ist? Ökostrom (Naturstrom) wird nicht am physikalischen Wert gemessen, sondern am ökologischen Wert. Abgesehen von den rechtlichen Bestimmungen sehen wir das so:

    Ein Naturstromprodukt erzeugt dann einen nachhaltigen ökologischen Effekt, wenn …

    ... sich durch die Herstellung und den Verkauf von Ökostrom der österreichische Strommix zu Gunsten regenerativer Energieträger verändert.

    ... bei der Energieerzeugung die Umwelt geschützt wird. Das Gegenteil wäre bei fossiler oder bei Atomenergie der Fall, die durch den CO2 Ausstoß oder radioaktiven Abfall Umweltschäden verursachen.

    ... die Energie nicht mit begrenzten, sondern mit nachhaltigen Ressourcen erzeugt wird, wie es bei Wind, Wasser und Sonne der Fall ist.

    ... ein Teil des Ökostrom-Erlöses in den Ausbau erneuerbarer Energie reinvestiert wird. Das bedeutet: Bestehende Ökostromkraftwerke werden revitalisiert und laufend optimiert, neue umweltfreundliche Kraftwerksprojekte werden gebaut, um kalorische Kraftwerke in Österreich zu ersetzen, weitere "grüne Batterien" (z. Bsp. Speicherseen) werden geschaffen um die Versorgungssicherheit rund um die Uhr zu gewährleisten. Damit dies jedoch einwandfrei sicher und optimal genutzt werden kann, ist es notwendig die Kraftwerke zu vernetzen und mit einer intelligenten, modernen Steuerung zu versehen.

    ... das Unternehmen dahinter technische Weiterentwicklungen unterstützt oder im Idealfall selbst durchführt.

    ... ein Beitrag zur Bewusstseinsbildung im Bereich Energie und Umwelt vom Unternehmen geleistet wird.

    ... das Unternehmen keine "saubere" Tochterfirma von atomaren und fossilen Stromhändlern ist und auch keine gesellschaftlichen Verflechtungen zu atomaren und fossilen Stromhändlern hat. Die AAE kann von sich behaupten, absolut unabhängig zu sein und das seit über 126 Jahren.

  12. #12

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    12

    Große Stromanbieter haben zwei Seiten

    Die großen verkaufen an die Industrie billig, egal woher der Strom kommt. Daher lebt die Atomindustrie noch.

  13. #13

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    10

    Ich hab ökostrom

    Ich habe dem Energieforum meine letzte Stromabrechnung geschickt, einen Preisvergleich bekommen, der mich umgehaut hat und dann sofort gewechselt. Ein kleines Formular wird ausgefüllt und den Rest erledigt die AAE. Super!

  14. #14

    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    8

    Exclamation Ökostrom im Vormarsch

    Kleinwasserkraft begrüßt 100% Ökostrom gemessen am Stromverbrauch Österreichs
    5.12.2015
    Ökostromausbau statt erhöhte Stromimporte die Lösung

    Der Verein Kleinwasserkraft Österreich freut sich über die heute von Klimaschutzminister Rupprechter getätigte Aussage, dass bis 2030 sowohl die inländische Stromproduktion als auch der inländische Stromverbrauch zu 100% mit Ökostromanlagen wie Wasserkraft, PV, Wind, Biomasse/gas u.a. erreicht werden soll. "Damit ist klargestellt, dass Österreich nicht auf schmutzige Kohle- und Atomstromimporte zur Erreichung dieses Zieles setzt sondern verstärkt heimische Ökostromanlagen ausbauen wird" freut sich Kleinwasserkraftsprecher Erwin Mayer.

    Österreich hat seit rund 20 Jahren einen Ökostromanteil gemessen am heimischen Stromverbrauch von rund 70%. Trotz Ökostromgesetz und der Errichtung von Neuanlagen hat der steigende Stromverbrauch - aktuell rund 68,7 Terrawattstunden (TWh) - diesen Ökostromanteil konstant gehalten. In jüngster Zeit kursieren in Österreich aber Zahlen zu einem Ökostromanteile von 80% - eben gemessen an der Stromproduktion von 65 TWh im Inland. Dieser Anteil hat sich aber vor allem dadurch erhöht, dass heimische fossile Kraftwerke wie Dürnrohr und Theiss, Korneuburg, Mellach, Voitsberg u.a. entweder immer weniger Strom produzieren oder bereits komplett stillgelegt oder abgerissen wurden. Dieser Ausfall heimischer fossiler Stromproduktion wird aber leider nicht ausschließlich durch verstärkte heimische Ökostromproduktion ausgeglichen, sondern durch eine starke Zunahme von Kohle- und Atomstromimporten aus Tschechien und Deutschland. "Dieses carbon und nuclear leakage - die Verlagerung der Strom-CO2-Emissionen und Atomstromproduktion ins benachbarte Ausland - müssen wir stoppen", betont Mayer.

    Stattdessen sollten die Ausbaupotentiale der Energiestrategie des Verbandes Erneuerbare Energie Österreich und von Österreichs Energie genutzt werden. Rund 20 TWh zusätzlicher Ökostrom sind bei geeigneten politischen Rahmenbedingungen bis 2030 möglich und können zusammen mit einer erhöhten Energieeffizienz 100% Ökostrom für den österreichischen Stromverbrauch abdecken. Alleine die Wasserkraft kann rund ein Drittel also 6-7TWh bis 2030, davon die Kleinwasserkraft 2 TWh schon bis 2020 beisteuern. "Dabei unterstützen wir auch den Ansatz von Umweltminister Rupprechter dieses 100% Ökostromziel in die Klima- und Energiestrategie einzubringen und dort zu verankern", erwartet Mayer auch eine Unterstützung der gesamten Bundesregierung in dieser Frage. "Bundeskanzler Faymann hat ja in Paris ebenfalls das 100% Ökostromziel genannt. Da er gleichzeitig stark die Anti-Atomhaltung Österreichs hervorstrich, kann nur ein 100% Ökostromziel gemessen am Verbrauch und allenfalls zusätzlich an der Produktion gemeint sein, weil auch für ihn der Anstieg von Atomstrom- und Kohlestromimporten nicht die Lösung sein wird", vermutet Mayer.

    Quelle: Kleinwasserkraft Österreich

  15. #15
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    705

    Strompreis hat drei Faktoren

    Wenn man Preise vergleicht: Netzkosten und Steuern machen etwa 2/3 des Gesamtpreises aus. Die sind gesetzlich festgelegt und nicht verhandelbar. Der Energiepreis ist flexibel. Hier sollte man die Preisunterschiede studieren, um Vorteile zu haben.

  16. #16

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    2

    Österreich ist nicht energieautark

    Österreich zu 31% mit Kohle-, Gas- und Atomstrom versorgt!
    24.3.2016
    Selbstversorgung durch erneuerbare Energien in Österreich ist in weiter Ferne

    Trotz des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Niederösterreich und dem Burgenland in den letzten Jahren ist Österreich noch weit von der Stromversorgung mit 100% erneuerbarem Strom entfernt. 31% des Stromes stammen noch immer aus Kohle-, Gas- oder Atomkraftwerken. "Die Windenergie kann einen großen Beitrag leisten um diese Lücke zu schließen", bemerkt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft und ergänzt: "Es bedarf nur kleiner Änderungen im Ökostromgesetz um den notwendigen Windkraftausbau zu ermöglichen."

    Lange Zeit war Österreich ein klassisches Stromexportland. Die großen Wasserkraftwerke ermöglichten zusätzlich zur Versorgung der österreichischen Bevölkerung den Stromexport. Mittlerweile kann sich Österreich jedoch nicht mehr mit Strom selbstversorgen und importiert 15% des Stromverbrauches aus den Nachbarländern.

    Von Importstrom aus Kohle- und Atomkraftwerken abhängig

    "Die Politik muss vor allem in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren" fordert Stefan Moidl von der IG Windkraft und gibt zu bedenken, dass der österreichische Strom nur zu 69% aus erneuerbaren Quellen stammt. Weitere 16% stammen aus heimischen thermischen Kraftwerken. Der Rest ist Importstrom - vorwiegend Atom- und Kohlestrom aus Deutschland und Tschechien.

    Umland mit Versorgungsfunktion für die Bundeshauptstadt

    "Selbst in jener Region, die in den letzten Jahren zum Inbegriff der Energiewende im Strombereich in Österreich geworden ist, ist man von der Zielsetzung 100% erneuerbarer Stromversorgung noch einen großen Schritt entfernt", bemerkt Moidl. Auch wenn sowohl Niederösterreich als auch das Burgenland in den letzten Jahren mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt reicht dies bei weitem nicht aus Ostösterreich damit zu versorgen. Für die Energieversorgung streckt sich die Bundeshauptstadt sogar bis nach Russland um Erdgas in großen Mengen anzuliefern.

    Reformbedarf beim Ökostromgesetz

    "Für den Strombereich in Österreich wurde von Bundeskanzler Werner Faymann bei der Weltklimakonferenz in Paris das Ziel 100% Erneuerbare im Jahr 2030 ausgegeben. Für die Erreichung dieses Zieles bedarf es nun einer raschen Weichenstellung für stabile Bedingungen für erneuerbare Energien", fordert Moidl. Mit dem geltenden Ökostromgesetz ist der benötigte Ausbau nicht zu schaffen. Mit ein paar kleinen Änderungen könnte der Windkraftausbau auf derzeitigem Niveau weitergeführt werden und man dem Ziel näher kommen auch in der Ostregion eine erneuerbare Stromversorgung sicher zu stellen. "Die IG Windkraft fordert daher eine rasche Änderung des Ökostromgesetzes", ergänzt Moidl abschließend.

  17. #17

    Registriert seit
    Dec 2016
    Beiträge
    2
    Sehr interessanter Beitrag, Jörg!
    Vielen Dank dafür!!

  18. #18

    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1
    Mittlerweile gibt es wirklich schon viele Anbieter mit Ökostrom und mich freut es auch zu sehen, dass sich immer mehr dafür interessieren. Ich wohne in Klagenfurt und beziehe den Strom von den Stadtwerken Klagenfurt. Dort habe ich den Tarif "Grün Energie" (https://www.stw.at/privatkunden/energie/strom).
    Die haben auch gerade eine Bürgerbeteiligunsprojekt am laufen für ein Sonnenkraftwerk.
    LG,
    Simon

  19. #19

    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2
    Zitat Zitat von simon Beitrag anzeigen
    Ich wohne in Klagenfurt und beziehe den Strom von den Stadtwerken Klagenfurt. Dort habe ich den Tarif "Grün Energie"
    Wir sind bei Pullstrom (https://www.pullstrom.at/). Ist die Online-Marke der Stadtwerke Klagenfurt und dadurch nochmal etwas günstiger aber auch 100% Ökostrom.

  20. #20

    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    32

    Stromanbieterwechsel Kärnten

    Ein befreundeter Tischler ist von der KELAG zur AEE umgestiegen, vermittelt vom Energieforum, das offensichtlich bessere Tarife anbieten kann, als es die AAE direkt tut. Er spart sich fast 3.000, ein. Unglaublich!

  21. #21
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    705

    Anbieterwechsel - Strom

    Viele Stromversorger haben ihre Preise empfindlich erhöht. Das Energieforum Kärnten unterstützt AAE aus Kötschach Mauthen, weil sie der nachhaltigsten Stromerzeuger in Kärnten ist. Wir können den Strom noch auf sehr niedrigem Preisniveau anbieten. Energiepreis: 5,77 Cent pro Kwh. Der durchschnittliche KELAG Kunde zahlt über 7 Cent. Kommen Sie auf die Häuslbauermesse und bringen Sie ihre Stromrechnung mit. Wir machen einen unverbindlichen Preisvergleich. Freikarten? Kein Problem: 0650/9278417
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  22. #22

    Registriert seit
    Feb 2019
    Beiträge
    72

    Preissteigerungen machen Umstieg auf Ökostrom noch interessanter

    Die aktuellen Preissteigerungen machen den Umstieg auf Ökostrom noch interessanter. Die AAE produziert seit 4 Generationen Naturstrom und erzeugt noch immer viel mehr Strom, als sie selbst direkt verkauft. Wir können den sensationellen Strompreis halten und bieten Naturstrom um 5,77 Cent/kWh an.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  23. #23
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    705

    Preissteigerungen

    Wir beobachten immer öfter, dass Stromanbieter mit billigen Einstiegsangeboten locken und im Jahr darauf unglaubliche Preissteigerungen haben. Wir kontrollieren gerne Stromrechnungen.

+ Antworten