+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2




Carsharing in Gemeinden

  1. #1
    Moderator Avatar von Projektmanager
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    155

    Carsharing in Gemeinden

    Elektro-CarSharing in Gemeinden

    Das gemeinsame Nutzen eines Fahrzeuges hat viele Vorteile und entlastet die Umwelt. Immer mehr österreichische Gemeinden implementieren Elektro-CarSharing Modelle.

    Das Potenzial der gemeinschaftlichen Nutzung von Fahrzeugen, ist groß, denn jeder privat genutzte PKW steht durchschnittlich für 23 Stunden pro Tag unbenutzt in der Garage. Bei Zweit- und Drittautos ist die gefahrene km-Leistung eines Pkw fast die Hälfte.

    Zunehmend wird Carsharing in ländlichen Gebieten ein gefragtes Thema. Das Ziel ist Zweit- oder Drittautos der GemeindebürgerInnen zu ersetzen und ein zusätzliches Mobilitätsangebot zum öffentlichen Verkehr zu bieten.

    Ein Carsharing Fahrzeug kann bis zu acht Pkw ersetzen, durch alternative Antriebe die Emissionen vermindern und durch den Ersatz von Autos, Platz für andere Nutzungen des öffentlichen Raumes schaffen.


    klimaaktiv mobil Förderung
    ■die Anschaffung eines Elektro-Fahrzeuges: € 2.000 - bzw. € 4.000 wenn das Fahrzeug mit Ökostrom betankt wird
    ■die Betriebskosten mit bis zu 50 % (Personal zur Betreuung, Software).

    Land Niederösterreich: Anschlussförderung

    (seit März 2014)
    ■für reine Elektro-Kraftwagen oder Elektro-Kraftwagen mit Reichweitenverlängerung: 25 % der vergebenen Bundesförderung (entsprechend Auszahlungschreiben der Kommunalkredit) im Sinne einer Anschlussförderung; max. € 1.000,--
    ■für CarSharing Equipment: 50 % der Kosten für Anschaffung und Einbau eines CarSharing Bord Computers; max. € 500,--


    Land Oberösterreich: Anschlussförderung

    (seit Aug. 2014)
    ■finanzielle Unterstützung in der Höhe bis 75 Prozent der anrechenbaren Bruttokosten möglich. Pro Gemeinde beträgt die max. € 3.000 für: Kosten für Beratung und Projektbegleitung für die Einführung von E-Carsharing
    Ausgaben in Zusammenhang Kundenfindung und Bewerbung
    Laufende Kosten bzw. Betriebskosten (Gebühr für Nutzung von Carsharing-Plattform im Internet, Strom, Wartung, Akkufinanzierung) für die ersten sechs Monate
    Buchungssysteme, E-Ladesysteme (Wallbox), notwendige Sonderausstattungen bei E-Fahrzeugen in Zusammenhang mit E-Carsharing, Tresor zur Schlüsselverwahrung
    Weitere Investitionen in Absprache mit der Förderstelle

    Land Salzburg: Geförderte vertiefende Beratung

    (seit Nov. 2013)
    ■das umwelt service salzburg fördert zum Thema "Klimafreundlich durch CARSHARING in Städten, Gemeinden und Regionen" Beratungen mit bis zu 20 Stunden mit 50 %

    Beispiele von E-CarSharing in Gemeinden

    Einige der ersten Gemeinden in Österreich die bereits CarSharing mit einem Elektro-Fahrzeug eingeführt haben sind:

    ■Bad Eisenkappel (K)
    ■Krenglbach (OÖ)
    ■Gaubitsch (NÖ)
    ■Hartberg (Stmk.)
    ■Seekirchen (S)


    Zur Auslastung des eigenen privaten Fahrzeuges bzw. privaten CarSharing gibt es auch österreichweite Plattformen zur Vernetzung von Autobesitzern und Autobenützern, siehe unter carsharing247.com und carusocarsharing.com.

  2. #2
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    544

    Family of Power - Carsharing St.Veit

    Die Family of Power ist eine europäische Genossenschaft, die unter anderem E Mobilität fördert.

    EINLADUNG: FAMILY OF POWER - St. Veit a.d. Glan Fr 12.09.2014 ab 16:00 - Elektro-Mobilität & Elektro-Carsharing LIVE - ab 16:00 eCar Probefahrten / ab 18:00 Vortrag - Kunsthotel Fuchspalast
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

+ Antworten