+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6




Stromanbieterwechsel jetzt!

  1. #1
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    678

    Stromanbieterwechsel jetzt!

    Eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Meinungsforschers Peter Hajek hat ergeben,
    dass sich 25% der Haushalte, die noch nie den Strom- oder Gaslieferanten gewechselt
    haben, sich überlegen, heuer erstmals einen neuen Lieferanten zu suchen.

    Wer Naturstrom aus Österreich beziehen will, der von einem Ökostrompionier erzeugt wird und auch noch Geld sparen will, der kann das jetzt tun.


    4,77 Cent Nettoenergiepreis ist enorm günstig. Am besten Sie senden die letzte Jahresstromabrechnung an office@energieforumkaernten.at und erhalten einen Preisvergleich.

    www.energiepool.info

  2. #2

    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    30

    Wechsel ganz einfach

    Ich habe gerade den Stromanbieter über das Energieforum Kärnten gewechselt und spare mir jetzt 189,- im Jahr. Der Wechsel ist ganz einfach und mir taugt es, jetzt einen Kärntner Stromerzeuger zu unterstützen, der nur ökologischen Strom anbietet.

  3. #3

    Registriert seit
    Dec 2016
    Beiträge
    2
    Ich bin erst vor kurzem nach Klagenfurt gezogen und das Erste was ich in meiner neuen Wohnung gemacht habe, war den Stromanbieter zu überprüfen. Schlussendlich bin ich dann zu den Stadtwerken (stw.at) gewechselt und spare dadurch auch über 100€. Außerdem beziehe ich jetzt den Strom aus der Region, was mir auch sehr wichtig war. Auch der Wechsel selbst ist in "Null Komma Nix" erledigt. Kann nur jedem empfehlen seinen Anbieter einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Vielleicht lässt sich ja der ein oder andere Euro sparen.

  4. #4
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    678

    Wettbewerb ist gut

    Der Wettbewerb am heimischen Strom- und Gasmarkt hat sich in vielen Bereichen positiv entwickelt. Das geht aus unserem neuen Marktbericht der hervor. Die Konsumenten haben heuer im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent häufiger ihren Strom- und Gaslieferanten gewechselt, es gibt eine größere Auswahl an Produkten und viele Lieferanten haben ihre Preise gesenkt. In den ersten neun Monaten des heurigen Jahres haben rund 205.000 Strom- und Gaskunden ihren Anbieter gewechselt, wie aus unserer neuen Marktstatistik hervorgeht. Das sind die zweithöchsten Werte seit der Öffnung der Strom- und Gasmärkte. Die Zahl der Wechsler stieg verglichen zum Vorjahreszeitraum um mehr als 40 Prozent. Von Jänner bis Ende September haben heuer 158.500 Stromkunden ihren Anbieter gewechselt, davon rund 122.500 Haushalte. Einen neuen Gaslieferanten suchten sich knapp 46.500 Kunden – davon etwa 42.500 Haushalte. Das entspricht Gesamtwechselraten der Haushalte und Unternehmen in den ersten neun Monaten von 2,6 Prozent bei Strom und 3,4 Prozent bei Gas. Im Vorjahr wechselten in den ersten drei Quartalen rund 145.500 Strom- und Gaskunden. Die bisher höchsten Wechselzahlen wurden 2014 erreicht, als sich in den ersten neun Monaten 228.800 und im gesamten Jahr 263.400 Strom- und Gaskunden für einen neuen Anbieter entschieden haben.

    Einsparpotenzial auf Rekordhöhe

    Derzeit spart sich ein durchschnittlicher Haushalt in Klagenfurt bei einem Wechsel vom angestammten Versorger zum günstigsten Strom- und Gaslieferanten im ersten Jahr mehr als 971 Euro inklusive Wechselrabatt. Das sind die höchsten Einsparungen seit der Liberalisierung des Strommarktes 2001 und des Gasmarktes 2002. Wer seinen Strom- und Gaslieferanten wechselt, spart mit wenig Aufwand viel Geld. Am meisten sparen Kunden, die jedes Jahr ihren Anbieter wechseln. Wer nicht regelmäßig wechseln möchte, kann sich mit einem einfachen Klick online im Tarifkalkulator, unserem Preisvergleichsrechner, die Ersparnis ohne Neukundenrabatt anzeigen lassen.
    .

    Anbieterwechsel großteils vollständig online möglich

    Der Wechsel des Lieferanten kann bei allen großen angestammten Lieferanten sowie den alternativen Lieferanten für Strom und Gas ganz oder teilweise online erledigt werden. Das ergab eine Erhebung für 2015. Eine teilweise Umsetzung bedeutet, dass der Kunde in diesen Fällen die Erlaubnis zum Bankeinzug ausdrucken und händisch unterschreiben muss, eine Unterschrift für den Anbieterwechsel selbst ist aber nicht notwendig. In den meisten Fällen ist der Lieferantenwechsel bequem online ohne jeglichen Papierkram möglich. Am Markt befinden sich auch einige Lieferanten, die nur Onlineprodukte anbieten.

    Wir helfen gerne beim Anbieterwechsel: 0650/9278417

  5. #5
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    678

    87% Strom aus erneuerbarer Energie

    Für österreichische Haushalte und Betriebe wurden 2015 zu rund 87 Prozent Herkunftsnachweise für Strom aus erneuerbaren Energie beschafft. Das besagt unser neuer Stromkennzeichnungsbericht. Der Anteil ging im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 von 89,1 Prozent auf 86,7 Prozent allerdings leicht zurück. Der Anteil von Nachweisen aus fossiler Energie (Erdgas, Erdöl, Kohle) stieg von 10,4 Prozent auf 12,9 Prozent, jener sonstiger Energieträger (vorwiegend Bioabfälle und Klärschlamm) betrug 0,4 Prozent.

    Für jede Kilowattstunde Strom Nachweis vorhanden

    Österreichische Stromkunden erhielten 2015 keinerlei Graustrom, sogenannten „Strom unbekannter Herkunft“, also ohne Beschaffung von Herkunftsnachweisen. Es wurden keine Nachweise für Kernkraft eingesetzt. Die Stromlieferanten haben die vom Nationalrat beschlossene vollständige Stromkennzeichnungspflicht zur Gänze eingehalten, für jede Kilowattstunde ist ein entsprechender Nachweis vorhanden. Für Konsumenten muss der jeweilige Strommix auf ihrer Stromrechnung ersichtlich sein.

    Nachweise zu 65 Prozent aus Österreich

    Der Großteil der 2015 für die Stromkennzeichnung eingesetzten Herkunftsnachweise stammte aus Österreich, nämlich 65,24 Prozent. 2014 waren es 69 Prozent. Knapp ein Viertel der Nachweise kam aus Norwegen (24 Prozent). Kleinere Mengen an Zertifikaten stammten aus Frankreich (3,12 Prozent), Schweden (2,57 Prozent), Finnland (2,26 Prozent), Niederlande (1,05 Prozent), Slowenien (0,66 Prozent), Dänemark (0,44 Prozent), Schweiz (0,34 Prozent), Deutschland (0,21 Prozent) und Italien (0,12 Prozent). Alle eingesetzten Nachweise wurden korrekt ausgestellt und eingesetzt. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass der Strommix laut der Stromkennzeichnung von der tatsächlichen Erzeugungsstruktur zu unterscheiden ist.
    .






    Zehn neue Grünstromlieferanten

    Im vergangenen Jahr sind in Österreich zehn Lieferanten dazugekommen, die nur Herkunftsnachweise aus erneuerbaren Strom beschaffen. Wir beobachten deutliche Zuwächse bei den Grünstromlieferanten. Im vergangenen Jahr wurde eine neue Rekordzahl erreicht. Die Zahl der Lieferanten erneuerbarer Energie hat sich von 107 im Jahr 2014 auf 117 erhöht, 2010 lag die Zahl der Grünstromlieferanten noch bei 36. Seit 2010 hat sich die Zahl der Grünstromlieferanten mehr als verdreifacht. Die Gesamtabgabemenge aller Ökostromanbieter (inklusive Landesenergieversorger, die reine Grünstromanbieter sind) hat sich von 2014 auf 2015 von 30.456 Gigawattstunden auf 31.070 Gigawattstunden erhöht. 2013 waren es noch 17.412 Gigawattstunden, 2012 waren es 9.184 Gigawattstunden.

  6. #6

    Registriert seit
    May 2017
    Beiträge
    1
    Ich beziehe nun auch schon seit einiger Zeit Ökostrom von https://www.pullstrom.at/. Die Tarife sind in den letzten Jahren wirklich um einiges billiger geworden, auch gibt es immer mehr Anbieter.
    Ich bin auch ziemlich begeistert, wie schnell man zu anderen Stromanbietern wechseln kann, oftmals ist das mit einer E-Mail erledigt.
    Toll was sich auf diesem Gebiet alles tut.
    LG,
    Michael

+ Antworten