Leaf Besitzer sind mehr als zwei Milliarden Kilometer gefahren- Mehr als vier Milliarden Euro in Batterietechnologien und Ladeinfrastruktur investiert- Europaweit mehr als 2.300 Schnellladestationen am Netz

Nissan feiert im Dezember das fünfjährige Produktionsjubiläum des weltweit erfolgreichsten Elektrofahrzeugs Nissan Leaf. Seit dem Markstart im Jahr 2010 ist das Zero-Emission-Auto unterwegs. Kein anderer Hersteller hat so viele Elektrofahrzeuge ausgeliefert wie Nissan, kein E-Modell so viele Kilometer abgespult wie der Leaf. Gerade erst haben seine Besitzer gemeinsam die Schallmauer von zwei Milliarden Kilometer Laufleistung durchbrochen – eine Distanz, die 2.600 Mal der Strecke von der Erde zum Mond und zurück entspricht. Parallel dazu feiert Nissan die Produktion des 200.000sten Nissan Leaf. 90 Prozent der Verkäufe wurden dabei in den drei Hauptmärkten USA (90.000 Einheiten), Japan (50.000 Einheiten) und Europa (40.000 Einheiten) erzielt.

Mehr als 92 Auszeichnungen weltweit – darunter die bedeutenden Preise „Auto des Jahres“ von Europa und Japan sowie „Weltauto des Jahres“ – wurden an den Leaf vergeben. Die Forschungen von Nissan auf dem Gebiet der Elektromobilität reichen mit dem TAMA Electric Vehicle von 1947 rund 70 Jahre zurück. Direkte Vorentwicklungen für die heute auf der Straße rollenden Modelle und deren Batterien begannen vor etwa 30 Jahren. Nissan stellte damals bereits die auf Zink und Nickel-Hydrid basierende bestehende Batterie-Technologie auf Lithium-Ionen-Technologie um und brachte diese erfolgreich im Prairie Joy EV auf den Markt. Heute hat Nissan mit dem LEAF und dem mit dem gleichen Antriebsstrang bestückten leichten Nutzfahrzeug e-NV200 das weltweit größte EV-Projekt der Automobilgeschichte aufgelegt.

Bis heute hat Nissan über vier Milliarden Euro in Elektromobilitäts-Projekte investiert – mutige neue Pläne zu einer weiteren Expansion sind angesichts der wachsenden Nachfrage nach effizienten und erschwinglichen Mobilitätslösungen längst verabschiedet. Neben vier E-Auto-Fabriken in den USA, Japan und Europa kommen drei Batterie-Produktionsstätten hinzu, um die weltweit steigende Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien zu befriedigen.

Doch nicht nur der Leaf profitiert von der Unternehmensexpertise in Sachen Elektromobilität. Denn auch weltweit mehr als 10.000 CHAdeMO-Schnellladestationen (davon europaweit rund 2.300 Säulen) sind unter anderem dank der Initiative von Nissan installiert worden. An diesen lässt sich ein Leaf oder ein e-NV200 in nur 30 Minuten auf 80 Prozent der Maximalleistung aufladen.

Im nächsten Monat geht der Leaf des Modelljahres 2016 in den Handel – mit der neuen Option einer 30 kWh starken Batterie und einer dadurch im europäischen Fahrzyklus auf 250 Kilometer vergrößerten Reichweite.
Der Trend zu CO2-ärmeren und effizienteren EV-Systemen wird die Luftqualität in den Ballungsräumen verbessern und den Geräuschpegel senken. „Elektroantriebe sind und bleiben ein zentraler Teil unserer Produktentwicklung. Indem wir unsere wegweisenden EV-Bausteine mit intelligenten und innovativen Techniken kombinieren, kommen wir dem Ziel der emissionsfreien Mobilität näher “, so Carlos Ghosn, CEO und Präsident von Nissan. „Dank unserer Entwicklungen wird Mobilität sicherer, sauberer und besser vernetzt. Das ist wahre Innovationskraft. Und das ist das, was Sie von Nissan erwarten können.“

Quelle: Ökonews