+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4



  1. #1
    Avatar von Baumeister Obernosterer
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    6

    Photovoltaik auf Westdach/Ostdach

    Habe ein Haus mit Satteldach (Nord-Süd gerichtet) und damit 2 Dachflächen (OST bzw. WEST) mit jeweils 45 m² und 15° Dachneigung. Dachdeckung Rheinzink, Stehfalz.
    PV geieignet ? Standort Rosegg.
    Bitte um Tipps.
    Ruprecht Obernosterer

  2. #2
    Avatar von Mac-Gyver
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Kärnten
    Beiträge
    101

    PV auf Westdach/Ostdach

    Bei Thermischen ginge über Ost - West aufständern !

    Bei PV und dann noch ein Blechdach da brauchst doppelte Fläche , einmal Ost volles Programm einmal West , besser nur die Nachmittag Fläche (denn Vormittag eher Nebel )
    Zb. -SO KLICK- , wenn das Dach schon fertig ist dann besser PV ( Nebengebäude, Garage, Carport auf Masten nachgeführt oder in den Hang gebaut Süddlage )

    Wer weiß noch was??

  3. #3
    Avatar von Baumeister Obernosterer
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    6
    Danke für die Info. Bin für weitere Tipps dankbar.

  4. #4
    zertif. Photovoltaiktechn Avatar von Josef Polka - POLKAgroup
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Guttaring
    Beiträge
    9
    OST - WEST ist immer ein technisches Problem. Aber Probleme gibt es ja keine....nur Lösungen:-)
    Man kann hier mehrere Varianten ausführen (Wir haben auch schon alle gebaut):

    1. Man bestückt nur eine Seite komplett und nutzt in diesem Fall dann nur die Vormittags oder Nachmittagssonne. Hierbei sollte man auf Dünnschichtmodule bauen da Diese im diffusen Strahlungsbereich einen besseren Wirkungsgrad haben. Das heißt, Es wird dann auch bei nicht direkter Strahlung trotzdem ein bisschen Strom produziert.

    2. Man bestückt OST und WEST. hierfür braucht man dann aber 2 getrennte Wechselrichter oder zumindest einen mit 2 MPP Reglern. Eine Seite arbeitet dann immer voll.

    3. Nach Süden aufständern. Für den Ertrag der PV-Anlage ist das natürlich die beste Lösung. Man braucht aber ca. 2-3mal soviel Fläche um auf eine entsprechende Wp Leistung der Anlage zu kommen. Ausserde ist es meistens auch eine optische Frage. Bei der Aufständerung ist dann auch die Montage einer Blitzschutzanlage gesetzlich notwendig.

    Wir können in jedem Fall eine Ertragsberechnung durchführen und die wirtschaftlich beste Lösung berechnen. Wir brauchen nur die Fotos vom Haus, Grundrisspläne mit Maße und die genau eingetragene Himmelsrichtung. Dann könne wir eine brauchbare Lösung berechen.

    LG
    PJ