Die verpflichtende Einführung von Smart Meter zur Stromverbrauchsmessung hat einige Nachteile. Sie wird kaum das Nutzerverhalten der Kunden beeinflussen, nur weil der Verbrauch leichter ablesbar ist. Die mechanische Messgeräte haben eine viel längere Lebensdauer als die digitalen und müssen daher längeren Abständen ausgetauscht werden. Die Auswertungen und Messungen durch die neuen Geräte benötigen viel mehr Energie, als die herkömmliche Messmethode. Und der Hauptgrund gegen die Smart Meter Messmethode liegt in der Gefahr der Cyberkriminalität. Da Smart Meter auch über Ein- und Ausschaltfunktionen verfügt, kann durch eine Manipulation auch die Versorgung beeinflusst werden.