+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2



  1. #1
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    616

    EFK Gütesiegel für nachhaltige Betriebe

    1. Allgemeines zum Zertifikat des Energieforums Kärnten

    Das Energieforum Kärnten (EFK), die Kärntner Nachhaltigkeitsplattform, zertifiziert ausgewählte Unternehmen sowie deren nachhaltige Produkte und Dienstleistungen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Dabei werden ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichrangig beurteilt.

    Antrag auf Zertifizierung Der Antrag kann von allen österreichischen Unternehmen, unabhängig von Größe und Fachgruppe direkt beim Energieforum Kärnten gestellt werden. Voraussetzung ist ein Produkt, welches vom EFK evaluiert und als nachhaltig definiert werden kann.

    Zertifizierung Die Zertifizierung erfolgt im Rahmen eines standardisierten Audits. Die Bestimmung der Nachhaltigkeitsposition, in allen Bereichen, basiert auf Fakten. Im Rahmen des Audits werden Ziele und Maßnahmen definiert.

    Langfristige Begleitung In individuell spezifischen Zeiträumen, jedenfalls innerhalb von zwei Jahren, erfolgt ein Re-Audit, in dem die Umsetzung der gemeinsam festgelegten Ziele evaluiert wird. Bei jedem Re-Audit soll ein spezifischer Schwerpunkt für das Unternehmen gesetzt werden.

    2. Vorteile von teilnehmenden Unternehmen

    Langfristige Beratung Im Rahmen des Audits wird das Unternehmen begleitet und beraten. Es wird ein schriftlicher Endbericht erstellt, in dem wesentliche Fragen nachhaltiger Unternehmensführung erörtert und gemeinsam Ziele festgelegt werden. Die langfristige Hinwendung des Unternehmens auf alle Aspekte der Nachhaltigkeit soll dadurch erreicht werden.

    Führung des Zertifikats: Mit einem positiven Abschluss des Audits erhält das Unternehmen das Recht zur Führung des EFK-Zertifikats. Somit kann sich das Unternehmen von den Mitbewerbern abheben. Das „EFK Zertifikats Siegel“ soll vielfältig zum Einsatz gebracht werden (z.B. Anbringung auf Produktverpackungen, Firmenhomepage, Social Media, u.v.m.)

    Öffentlichkeitsarbeit Das Unternehmen wird auf der Homepage des EFK präsentiert. Das nachhaltige Produkt wird auf dem zertifizierten Marktplatz online dargestellt. Das zertifizierte Produkt wird somit auch ausdrücklich vom EFK empfohlen. Zertifizierte Unternehmen werden regional in Veranstaltungsreihen (z.B. Beratungstage in den Gemeinden, Wohnbauabende, etc.) aktiv eingebunden und bei diversen Formaten (z.B. Herbstmesse Go Green) präsentiert.

    Einbindung der Partner in Projekte/Vernetzung Zertifizierte Partner werden in das Netzwerk des EFK eingebunden. Die Zusammenarbeit im Netzwerk bezieht sich auf verschiedene Projekte, in denen regionale Partner eine große Rolle spielen (z. Bsp. „Schwerpunkt Gebäudesanierung“ oder „Die nachhaltige Region“).

    3. Aus den Richtlinien

    Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die gewährleistet, dass künftige Generationen nicht schlechter gestellt sind, ihre Bedürfnisse zu befriedigen als gegenwärtig lebende. Nachhaltigkeit ist sowohl auf die Gegenwart als auch die Zukunft ausgerichtet.

    Nachhaltige Unternehmen behandeln ökonomische, ökologische und soziale Ziele gleichrangig.
    Die Bestimmung der Nachhaltigkeitsposition in allen Bereichen hat auf Basis von Fakten zu erfolgen, denn nur was man messen kann, kann man auch verbessern.

    Die Zertifizierung des Energieforums Kärnten bezieht sich auf Unternehmen und auf deren Produkte und Dienstleistungen. Sie erfasst den Ist Stand und zielt auf eine nachhaltige Weiterentwicklung des zertifizierten Unternehmens ab.

    Zwei Faktoren sind die Voraussetzung für eine positive Beurteilung eines Unternehmens

    Nachhaltiges Produkt

    Jedes Unternehmen, das ein nachhaltiges Produkt bzw. Dienstleistung anbietet, hat grundsätzlich die Möglichkeit das EFK Zertifikat zu erhalten. Darunter versteht man, dass der Wirkungsgrad des Produktes hinsichtlich Ökologie und Ökonomie hoch ist, systematisch optimiert wird und mögliche negative Auswirkungen auf den Menschen und die Umwelt während seines gesamten Lebenszyklus minimiert werden.
    Diesbezüglich werden die folgenden fünf Bereiche beobachtet:
    Rohstoffgewinnung aller Einsatzstoffe welche für die Herstellung des Produktes bzw. Erbringung der Dienstleistung erforderlich sind.
    Herstellung im Zuge sämtlicher Produktionsphasen von der Planung über das Produktdesign und Prototypen bis hin zum fertigen Produkt und etwaiger Serienfertigung.
    Transport von der Zulieferung zur Produktion bis zur Auslieferung an Händler bzw. Lieferung an Endkunden. Innerbetriebliche Transportvorgänge zählen ebenso dazu.
    End of life, Definition jenes Zeitpunktes, an dem das Produkt nicht mehr verwendet werden kann und somit zu Abfall wird. Hier sind die Demontage bzw. Aufteilung der Komponenten, das Materialrecycling, mögliche thermische Verwertungen oder letztendlich die Frage der Deponierung zu betrachten.

    Produkt – Nutzen für den Kunden
    Der eigentliche Nutzen des Produktes für den Kunden steht bei der Betrachtung im Mittelpunkt. Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen repräsentieren einen vielfachen Mehrwert für die Umwelt, die Kunden, das Unternehmen und last but not least für die Zukunft unserer Gesellschaft. Bei der Beurteilung spielen technische Eigenschaften wie Reduktion des Energieverbrauchs ebenso eine Rolle wie andere Aspekte (Gesundheit…), die Lebensdauer des Produktes, dessen Beitrag zu ökologisch und ökonomischer Nachhaltigkeit (z.B. umweltschonend, kostengünstige Verwendung, Reparaturfähigkeit oder auch ästhetische Lebensdauer).

    Voraussetzung:
    Jedes, als nachhaltig eingestufte Produkt muss zumindest in einem der oben angeführten Bereiche einzustufen sein und es darf keine Ausschließungskriterien in den anderen Bereichen geben.


    Bereitschaft zur Verbesserung der Performance in Nachhaltigkeitsthemen
    Die zweite Voraussetzung für eine Verleihung des EFK Zertifikates ist die Bereitschaft des Unternehmens, sich in allen Bereichen (ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit) weiterzuentwickeln. Die im Audit aufgeworfenen Themen und gemeinsam definierten Ziele und Maßnahmen sind umzusetzen. Die Bereitschaft zur Erhebung der notwendigen Fakten (durch z.B. Messungen) spielt dabei eine große Rolle. Es erfolgt ein Nachaudit nach max. 2 Jahren.

    4. Zertifizierte Betriebe (2017-2018)

    AAE Naturstrom Vertrieb GmbH Ökostrom 9640 Kötschach-Mauthen
    AfB mildtätige und gemeinnützige GmbH IT Betrieb 9020 Klagenfurt
    Architekten ZT-OG-Kartnig, Reschetar Architekten 9020 Klagenfurt
    Andreas Josef Achatz Tischler 9554 St. Urban
    Authohaus Kaposi Hofmeister Holding GmbH E-Fahrzeuge 9020 Klagenfurt
    Autowelt Sintschnig GmbH E-Fahrzeuge 9020 Klagenfurt
    Biohof Allesch Biohonig 9081 Maria Wörth
    Biermanufkatur Loncium Biobier 9640 Kötschach Mauthen
    Biohotel Gralhof Biohotel 9762 Weissensee
    Biolandhaus Arche Biolandhaus 9372 Eberstein
    BMS Biomasse Service GmbH Energielösungen 9071 Köttmannsdorf
    ARCH + MORE Ziviltechniker GmbH Architekt 9220 Velden
    Der Biobote Familie Löschenkohl KG Biolieferservice 9321 Kappel
    Brunner GmbH Kärntner Nudeln 9753 Lind
    Buttazoni GmbH Stahlbau 9562 Himmelberg
    Dipl.-Ing. (FH) Martin Klar Baumeister 9871 Seeboden
    Elektro Kalt GesmbH Elektriker 9073 Viktring
    Elektro Sturmer GmbH Elektriker 9463 Reichenfels
    Elektrotechnik Josef Polka GmbH Photovoltaik 9330 Althofen
    Egger Installationen GmbH & Co KG Installationen 9300 St. Veit
    E+msa EnergieBeratungs GmbH Energieberatung 9020 Klagenfurt
    Gates Cafebar Kärntner Gin 9020 Klagenfurt
    Glock Ökoenergie GmbH Ökoenergie 9112 Griffen
    Griesser Bau GmbH Gebäudesanierung 9544 Feld
    GP Motion GmbH Elektroantrieb für Fahrräder 9500 Villach
    G. Salbrechter Zimmerei Ges.m.b.H. Holzbau 9330 Althofen
    Holc Lassnig GmbH Naturpools 9100 Völkermarkt
    HJH-Messtechnik Messungen 9020 Klagenfurt
    Holzbau Napetschnig GmbH Holzbau 9100 Völkermarkt
    Ingenieurbüro Uhr
    Heizungsplanung 9020 Klagenfurt
    Purpurrot Malerei 9800 Spittal
    Kärnten Solar, Ingenieurbüro Jaindl & Garz GmbH Photovoltaik 9210 Pörtschach
    LED PW GmbH LED 9020 Klagenfurt
    Lenaplant DI Lena Uedl-Kerschbaumer Gartengestaltung 9542 Afritz
    LightPlus Lichtlösungen 9073 Viktring
    Lora GmbH Installateur 9702 Ferndorf
    Mattuschka Gartengestaltung GmbH Gartenplanung 9061 Klagenfurt-Wölfnitz
    Malerei Edlinger 2000 Malermeister 9702 Ferndorf
    Markus Jordan Fischerlebnis 9073 Viktring
    Miele Center Preissegger Küchen 9020 Klagenfurt
    Möbel Zimmermann GmbH Einrichtungshaus 9620 Podlanig
    Norbert Schellander GmbH Tischler Klagenfurt
    Pirker-Frühauf Heizung & Bad GmbH Installateur 9500 Spittal
    Rainer Bau GmbH Hausbau 9815 Polan
    SaniKon e.U. Fenstersanierung 9061 Wölfnitz
    Siemens Aktiengesellschaft Österreich Energielösungen 1210 Wien
    SOLARier Energiezentrum Winklern Installateur 9841 Winklern
    Sofortgrün Ing. Elmar Plieschnegger Rollrasen 9300 St. Veit
    SONNENTOR Klagenfurt Biolebensmittel 9020 Klagenfurt
    Spitzer Installationen GmbH Installateur 9560 Feldkirchen
    Sterling GmbH Tischler 9400 Wolfsberg
    Sunworld Energietechnik GmbH Photovoltaik 9020 Klagenfurt
    Synthesa Chemie Gesellschaft m.b.H. Hanfdämmung 9020 Klagenfurt
    Timberra Holzsysteme GmbH Naturpools 9833 Rangersdorf
    Wagger Bau GmbH Passivhäuser 9413 Zellach
    Weisessenseer Holz-System-Bau GmbH Holzbau 9761 Greifenburg
    Weinbau Gartner Lavanttaler Wein 9433 St. Andrä
    Wirnsberger Wärme & Technik Installateur 9863 Rennweg
    Woody GmbH Installateur 9133 Sittersdorf
    Zirbenherz GmbH Zirbenbetten 9330 Althofen
    Zimmerei Kofler und Kavalar GesmbH Holzbau Meisterbetrieb 9551 Bodensdorf

    Interessierte Betriebe können sich gerne bei office@energieforumkaernten.at anmelden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  2. #2
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    616

    Mercedes Kaposi

    Kürzlich konnte der GF Gottfried Urban die Urkunde in Empfang nehmen, die als sichtbares Zeichen für das EFK Zertifikat von Mag. Berndt Triebel überreicht wurde. Der neue E Smart als E Auto mit Vorzeigedaten war der Grund für die positive Zertifizierung.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken