+ Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1




Dolomit Eberstein

  1. #1
    Moderator Avatar von Berndt Triebel
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    1.036

    Dolomit Eberstein

    Dolomit erhielt Nachhaltigkeitszertifikat

    Die Dolomit Eberstein Neuper GmbH aus Eberstein wurde vom Energieforum Kärnten ausgezeichnet. Der Vorzeigebetrieb erhielt kürzlich das EFK Zertifikat, eine Auszeichnung des Energieforums Kärnten, die nur nachhaltige Unternehmen und ihre Produkte erhalten können.

    Die Dolomit Eberstein Neuper GmbH gewinnt seit Jahrzehnten an verschiedenen Standorten Dolomit, Kalk und verarbeitet das Gestein zu verschiedenen Produkten, wie Steinteppiche, Sportsande, Gartendekor, Dachbegrünung. Für die Industrie oder die öffentliche Hand werden diverse Produkte für den Hoch- und Tiefbau, Wasserbau oder für die Umwelttechnik angeboten. Beispielsweise ist der Dolomit Micro Ecofüller Grundlage für Ökobaustoffe. Hervorzuheben sind Futterkalke und biologische Düngekalke für die Landwirtschaft. Diese Produkte sind aus mehrfacher Hinsicht als nachhaltig zu bezeichnen. Die Erzeugung vor Ort sichert regionale Wertschöpfung und hilft aufgrund der kurzen Transportwege die Treibhausgasbilanz zu verbessern. Die Recyclingfähigkeit und Reparaturfähigkeit der Produkte verbessern den ökologischen Fußabdruck. Man entlastet die Umwelt und schützt das Klima.

    Für Dolomit steht Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht im Mittelpunkt. Die hohe Servicequalität und das klare Ziel, die Langlebigkeit und langfristige Lieferfähigkeit der Produkte sicherzustellen sind wesentliche Bestandteile der Firmenphilosophie. Im Hinblick auf die Rohstoffversorgung wird generationenübergreifend geplant. Auch im Betrieb wird auf ökologische Nachhaltigkeit großen Wert gelegt. Andere energetische Maßnahmen, wie eine neue Trocknung, eine Energierückgewinnung bei der Förderbandstrecke oder die Umstellung auf LED Beleuchtung haben den eigenen Energieverbrauch und die Kosten erheblich gesenkt und schaffen Unabhängigkeit. Man bezieht Ökostrom aus dem eigenen Wasserkraftwerk. Es wird soweit als möglich vor Ort eingekauft, um die regionale Wertschöpfung sicherzustellen. Die Reduktion von Verpackungsmaterial ist ein Grundsatzprinzip.

    Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens wird auch ein Naturschutzprogramm umgesetzt, in dem geschlossene Steinbrüche in Zusammenarbeit mit Naturschutzexperten rekultiviert werden. Die bewusste Schaffung von Nistplätzen, die Verwendung Kärntner Saatgutes oder Anpflanzung von Magerwiesen schaffen besondere Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

    Auch für die unmittelbare Umgebung wurden umfangreiche Maßnahmen gesetzt, um etwaige Belastungen zu minimieren. Das gewonnen Material wird unterirdisch in einem Stollen transportiert. Alle Silos sind eingehaust und Staubfilter und andere Schutzmaßnahmen sind auf dem letzten Stand der Technik.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

+ Antworten